Kita
Bildrechte: beim Autor

… bei uns in der evangelischen Kindertagesstätte

Aschaffenburg – St. Matthäus

 

Mit diesem Internetauftritt möchten wir Ihnen einen Einblick in unsere Rahmenbedingungen und das Miteinander in unserer Kita geben.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und Entdecken unserer Homepage.

Gerne stellen wir Ihnen unseren Kindergarten nach Terminvereinbarung persönlich vor.

 

In Zusammenarbeit mit den Kindertageseinrichtungen bietet Ihnen die Stadt Aschaffenburg ab Frühjahr 2022 die Möglichkeit, Ihr Kind über das Onlineportal LITTLE BIRD für einen Platz in einer Krippe, Kindergarten oder Hort vorzumerken.

Sie haben im Portal die Möglichkeit, sich umfassend über die Kinderbetreuungseinrichtungen zu informieren. Wenn Sie Angebote gefunden haben, können Sie online eine Betreuungsanfrage für bis zu fünf Einrichtungen abgeben. Ob Sie tatsächlich auf die Warteliste einer Einrichtung aufgenommen werden, entscheiden die Einrichtungsleitungen. Selbstverständlich stehen Ihnen das Jugendamt, wie die Einrichtungsleitungen auch nach wie vor für ein persönliches Gespräch und Rückfragen zur Verfügung.

Little Bird_3
Bildrechte: Stadt Aschaffenburg

 

Little Bird_4
Bildrechte: Stadt Aschaffenburg

 

Zum 50. Jubiläum unserer Kindertagesstätte hat unsere Leiterin, Frau Anne Schlei, einen Überblick über das Entstehen der Kita und das aufregende Leben in dieser Kita mit alle ihren Veränderungen und Weiterentwicklungen verfasst.

Klicken Sie hier, um ihn zu lesen:

Abstand
Bildrechte: Karsten Bergmann auf Pixabay

 

 

Unsere stellvertretende Leitung, Frau Luzie Herholz, hat für die aktuelle Ausgabe "durchblick" unseres evangelischen Kitaverbandes einen Artikel geschrieben.  Sie beschreibt darin, wie der Lockdown im März diesen Jahres das Arbeiten in der Kita verändert hat und was sie und unser Team von St. Matthäus aus dieser ersten Welle an Positivem mitgenommen hat.

Die komplette Ausgabe können Sie unter diesem Link finden und lesen: https://www.evkita-bayern.de/magazin/durchblick

Lesen Sie hier den Artikel von Luzie Herholz: